Last Night A DJ Saved My Life <3*

  Startseite
  Archiv
  ZuckerSchnute*
  SymPathisch*
  UnSymPathisch*
  Musiiik*
  PoeTisch*
  Meine Böa*
  Daddy*
  Schlag auf Schlag*
  Gästebuch
  Kontakt
 


http://myblog.de/kleine.zuckerschnute

Gratis bloggen bei
myblog.de





Die ZuckerSchnute kann auch sehr poetsich sein, denn sie schreibt Gedichte. Hier sind ein paar Exemplare (ein Fremdwort, ein Fremdwort):
_______________

Ich komme zu dir. . .

Der Schmerz sitzt tief,
er ist nicht zu sehen.
Die Sehnsucht ist groß,
warum musstest du gehen?

Dein Platz ist leer,
es ist kaum zu glauben.
Warum du,
warum musste man dir dein Leben rauben?

Ich fühl mich allein,
du lässt mich zurück.
Bald bin ich wieder bei dir,
es ist nur noch ein Stück.

gez.: ZuckerSchnute*.





Teufelskreis . . .

Jeden Gedanken verliere ich an Dich,
träume jede Nacht von dir!
Ich verstehe mich selber nicht,
was geht bloß vor in mir?
Ich werde ganz verrückt,
weiß nicht was mit mir geschieht.
Ein Gefühl das mich entzückt,
sinnlose Worte die man hier sieht.
Ständig starre ich Dein Foto an,
mein Herz, es klopft so stark.
Du ziehst mich in einen Bann,
jetzt merke ich wieder, wie sehr ich Dich mag.

gez.: ZuckerSchnute*.





Der nahe Tod...!

Ich weiß nicht mehr,
was soll ich fühlen?
Ich liebe Dich doch so sehr,
sitze zwischen zwei Stühlen!

Ich laufe fort,
will weg von Dir!
An einen unbekannten Ort,
Ich habe Angst vor mir!

Nie mehr will ich zurück,
ich schaufel mir mein Grab!
Mein Herz, es fehlt ein Stück,
Du warst es, der es mir nicht wieder gab!

Gepeinigt von der Realität,
Tränen rollen über meine Wangen!
Sehe zu, wie mein ICH davon geht,
muss ich um mein Leben bangen?

Du siehst zu wie ich sterbe,
ein letztes Mal sehe ich Dein Gesicht!
Nun liege ich unter Erde,
doch ruhen werd' ich nicht.

gez.: ZuckerSchnute*.





Die Träne aus Blut….

Die Träne aus Blut war es,
die über meine Wangen rollte,
als ich wegen dir geweint habe.

Die Träne aus Blut war es,
die über meine Wangen rollte,
als ich dich zurück rief.

Die Träne aus Blut war es,
die über meine Wangen rollte,
als du sagtest, du liebst mich nicht mehr.

Die Träne aus Blut war es,
die über meine Wangen rollte,
als du sagtest, dass es vorbei sei.

Die Träne aus Blut war es,
die über meinen Arm lief,
als ich mir aus Liebe zu dir das Leben nahm.

Die Träne aus Blut war es,
die über deine Wangen rollte,
als du auf meiner Beerdigung sagtest,
du liebtest mich noch.

gez.: ZuckerSchnute*.



 

Vom Teufel verfolgt

Ich träume,
dass ich durch einen Wald laufe,
jede Nacht.
Ich höre Schreie,
dieIch laufe als wäre der Teufel hinter mir,
dann sehe ich diese Licht, ein Feuer.
In der Mitte des Feuers steht ein Kreuz,
mein Körper daran genagelt.
Ich sehe mein inneres ICH,
laut schreiend, an die Realität genagelt.
Dann endet mein Traum,
ich wache auf.
in meiner Hand ein Zettel, darauf steht:
"Ich kriege Dich!".

gez.: ZuckerSchnute*.





Der
reale Traum

Ich komme in einen Raum,
da fällt mir sie mir ins Auge!
In der Ecke sitzt ein Mädchen,
verweint und stumm!
Sie schluchzt verzweifelt,
ihr Körper ist zusammen gerollt!
Das Gesicht verschwindet in ihren Händen,
ihre Haare fallen darüber!
Langsam gehe ich auf sie zu,
auf Zehenspitzen schleiche ich zu ihr.
Ich knie mich vor sie,
packe ihren Arm.
Sie hebt ihren Kopf,
und starrt mich an.
Ich erschrak,
ihre Augen waren schwarz, tief und leer.
Dann wachte ich auf,
zusammen gerollt in einer Zimmerecke.
Ich renne zum Spiegel,
starre mich an.
Mein Gesicht verweint,
meine Augen tief, schwarz und leer.
Erschrocken drehe ich mich um,
mit Blut an der Wand geschrieben:
"So schnell werden Albträume bittere Realität!".

gez.: ZuckerSchnute*.





Ich Liebe Dich!

Die einsame Leere, die nur selten verblasst,
verlorene Stunden, wie hab ich sie gehasst.
1000 Versuche verfolgen mein Ziel,
sinnlose Träume verloren sich im Spiel.
Zahlreiche Tage durch dir Gegend geirrt,
hoffnungslos dein Foto an gestiert.
Irgendwann verzweifelt, traurig und bedrückt,
ewig gewartet, kehrt die Wirklichkeit zurück.
Ein letztes Mal verliebt in dich,
ein letztes Mal vermiss ich dich!
Ein letztes Mal, das gibt es nicht:
Verdammt noch mal, Ich Liebe Dich!!!
Die endlose Stille, die manchmal vergeht,
mein eisiger Wille, der Schmerzen verweht.
1000 Gedanken an dein schönes Gesicht,
wertvolle Strophen und alle sind für dich.
Dieses Gedicht, was du jetzt liest,
sinnlose Worte, die du hier nun siehst.
Irgendwann wirst auch du es seh´n,
irgendwann wird dein Herz mich versteh´n.
Ein letztes Mal denk ich an dich,
ein letztes Mal vermiss ich dich.
Ein letztes Mal, das gibt es nicht:
Verdammt noch mal, Ich Liebe Dich!!!

gez.: ZuckerSchnute*.





Letzte Träne!

Es sind die letzten Tränen,
die über meine Wangen rollen.
Die ich dir nachweine,
aber die ich eigentlich nicht zulassen wollte.
Denn du bist nicht eine einzige Träne wert.
Das wird mir langsam aber sicher klar.
Ich weine um eine Illusion,
denn der Freund, den ich gesucht habe,
der warst du nie.
Ich habe mir nur eingeredet,
das du perfekt für mich wärst.
Es sind die letzten Tränen,
die du verursacht hast.
Mit diesen Tränen verabschiede ich mich von dir,
von der Illusion, an die ich mich klammerte.
Es sind die letzten Tränen, die ich weine,
weil es zwischen uns aus ist.
Es ist die letzte Träne,
die gerade über die Wange rollt.
Die letzte Träne für dich.
Ich werde über dich hinweg kommen,
aber vergessen werd ich dich nie!

gez.: ZuckerSchnute*.





Ich!

Warum hast du mich allein gelassen?
Warum tust du mir das an?
Ich brauche dich, vermisse dich!
Will dich wieder bei mir haben,
dich ganz nah bei mir spüren!
Hab so große Angst,
das du nie wieder zurück kommst.
Alle fragen, wo du bist,
alle merken das du mir fehlst.
Lebe in einer anderen Welt,
seitdem du fort bist.
In einer Welt, die mir nicht gefällt,
die nicht zu mir passt,
eine Welt, in die ich nicht wollte.
Bitte gib mir endlich eine Antwort:
Wo bist du?
Kommst du jemals wieder?
Das wonach ich suche, was ich vermisse,
wonach ich mich sehne, es ist mein ICH.
Mein innerer Schatz,
mein Leben das ich verloren habe.
Mein ICH, das ich versuche wieder zu finden!

gez.: ZuckerSchnute*.





Für Immer!

Ich denk an dich zurück
und an die Zeit mit dir.
Ein Gefühl das mich bedrückt,
quält mich tief in mir.
Ich war so sehr in dich verliebt,
so sehr, dass es keine Worte dafür gibt.
Es war die Liebe auf den ersten Blick,
ich habe ihn stark gefühlt, diesen Kick.
1000 Schmetterlinge in meinem Bauch
und ich hoffe, du spürst sie auch.
Von der 1. Sekunde an wollte ich nur bei dir sein,
und hoffte, das du irgendwann bist mein.
Doch so schnell wie du warst an meiner Seite,
war ich auch nur nach Wahl die zweite.
Du hast mich einfach allein gelassen,
und ich konnte es nicht fassen.
Du hast mir gebrochen mein Herz,
und ich fühlte nichts anderes,
außer diesen heftigen Schmerz.
Ich hatte versucht, mich damit abzufinden,
und habe gehofft ich könnte mich neu binden.
In den letzten Jahren haben wir uns ein paar mal getroffen,
und jedes Mal fing ich wieder an zu hoffen.
Bis heute noch denk ich an dich,
und tue nichts anders,
außer mich zu quälen.
Ich kann dich einfach nicht vergessen,
kein anderer kann sich je mit dir messen.
Du hast eine Mail geschrieben mir,
„Ich kann mir noch gut was vorstellen mit dir!“.

gez.: ZuckerSchnute*.





Für Papa

Die Krankheit hat dich geschafft,
sie nahm dir die letzte Kraft.
Es war so schmerzlich vor dir zu stehn,
dir beim Leiden so hilflos zuzusehn.
Das Schicksal setzt dir hart zu,
dann bist du gegangen zur ewigen Ruh’.
Du bist erlöst von Qualen, den Schmerzen,
doch du lebst für immer weiter in meinem Herzen!
Doch der Abschied von dir fällt mir schwer,
du fehlst mir jetzt schon so sehr.
Du hast zu mir gesagt, ich lass dich nie allein,
werde für immer bei dir sein.
Hast schwere Zeiten durchgemacht,
trotzdem immer wieder noch gelacht.
Ich werde für immer deine kleine Tochter sein,
ich bleibe für immer dein!

gez.: ZuckerSchnute*.





Gedanken an Dich,…!

Morgens, um halb acht,
ich lag wach die ganze Nacht,
und hab nur an dich gedacht.
Du raubst mir meine Gedanken,
meine Liebe zu dir kennt keine Schranken.
1000 Gedanken nur an dich,
und immer wieder frag ich mich:
Verdammt, warum liebst du mich denn nicht?
Du warst die Liebe auf den 1. Blick,
ich habe ihn stark gefühlt, diesen Kick.
In deiner Nähe habe ich 1000 Schmetterlinge in meinem Bauch,
und ich frage ich:
Spürst du sie auch?
Ich will jeden Tag immer bei dir sein,
und hoffe,
dass du bist irgendwann mein.
Ich habe mich so sehr in dich verliebt,
so sehr, dass es keine Worte dafür gibt.
Als wir uns haben, das erste Mal getroffen,
fing ich sofort an zu hoffen.
Ich kann und will dich nicht vergessen,
kein anderer kann sich je mit dir messen.
Ich will keinen Tag mit dir versäumen,
will mit dir vom Leben träumen.
Dich wird es immer in meinem Herzen geben,
denn ohne dich kann ich nicht leben.
Und jeden Tag liebe ich dich ein bisschen mehr,
ich liebe dich so sehr,
wie nie einen anderen vorher.
Mit dir kann ich frei sein,
kann ich leben,
ohne dich, würde es meine Welt nicht geben.
Der Gedanke ist schrecklich dich irgendwann zu verlieren,
ich will mein Leben nicht ohne dich riskieren.
Ich denke nur noch an dich,
ich vermisse jede Sekunde nur dich,
bitte versteh es doch,
ich will nur dich!

gez.: ZuckerSchnute*.
_______________

So nun ist's genug. Hier endet die LoveStory.




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung